Finden Sie uns...



... in Erfurt

 

 

 

Letzte Änderung:

03.12.2012 15:08

News:

Partner:

 

kbw

Sozialtherapeutisches Wohnheim - Haupthaus

Das Sozialtherapeutische Wohnheim "Am Gelben Gut" gehört zu den Komplementärangeboten der Suchtkrankenhilfe. seit 1998 leistet es seinen Beitrag zur therapeutischen Unterstützung chronisch mehrfachgeschädigter abhängigkeitskranker Frauen und Männer. Als offene, vollstationäre Einrichtung für Erwachsene erbringt das Wohnheim Leistungen zur Eingliederung nach dem SGB IX, XI und XII.

Das Wohnheim bietet denjenigen Suchtkranken professionelle Begleitung und Unterstützung an, die die ambulanten Möglichkeiten der Suchtkrankenhilfe zurzeit noch nicht annehmen oder durch diese nicht ausreichend gestützt werden können. Ein wichtiger Grundsatz der Betreuungsarbeit ist die "Hilfe zur Selbsthilfe" mit dem Ziel, durch kontinuierliches Fördern und Fordern des Einzelnen eine verbesserte Lebensqualität für alle Bewohner/innen herbeizuführen.
In einem entscheidenden Abschnitt der Auseinandersetzung mit einer Suchterkrankung, die als Folge- bzw. Begleiterscheinung von Suchtmittelkonsum und süchtigem Verhalten auftritt, wird zielgruppenspezifische therapeutische Unterstützung angeboten. Auf diese Weise soll der Wiedereinstieg in das selbstständige Leben erleichtert und Rückfällen in die Sucht nachhaltig vorgebeugt werden.

Das Wohnheim bietet:
30 Plätze im Haupthaus in Nähe des Erfurter Nordparks
12 Plätze in Außenwohngruppen

Im behindertengerecht eingerichteten Haupthaus befinden sich:
4 Wohngruppen zu je 6 Personen
2 Pflegebäder
1 Raum zur gesundheitlichen Versorgung
6 Trainingswohnungen

Unterteilt in vier Wohngruppen zu je 6 Personen, steht jedem Bewohner des Haupthauses ein möbliertes Einzelzimmer zur Verfügung. Zwischen je zwei Einzelzimmern liegt ein gemeinsamer Sanitärbereich. Darüber hinaus wurden sechs Appartements eingerichtet, die als Trainingswohnungen (TWE) genutzt werden. In diesen hat jeder Bewohner einen separaten Wohn-, Schlaf- und Sanitärbereich. Zwei Appartements können Paaren oder Müttern mit Kindern zur Verfügung gestellt werden.

Das gesamte Haupthaus ist behindertenfreundlich gestaltet und verfügt über einen Fahrstuhl. Im Haupthaus sind zwei Pflegebäder und ein Raum zur medizinischen Versorgung eingerichtet. Vier Einzelzimmer mit ihren jeweils angrenzenden Sanitärbereichen sind besonders gut für Rollstuhlfahrer geeignet.

Das Haupthaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Nordpark der Landeshauptstadt Erfurt. Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten sowie Ärzte und Behörden sind zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Leistungsspektrum:

  • sozialtherapeutische Unterstützung und Begleitung durch individuelle Förderpläne
  • gezielte Therapieangebote (z.B. Ergo-, Kunst-, Musik-, Beschäftigungs- und Sporttherapie)
  • regelmäßige Suchtgesprächskreise
  • Hirnleistungs- und Gedächtnistraining
  • Auseinandersetzung mit der Suchterkrankung und mit sozialen Defiziten
  • ADL - Training
  • regelmäßige therapeutische Einzel- und Gruppengespräche mit den Bezugstherapeuten
  • systematische Förderung sozialer Kompetenzen im Miteinander in den Wohngruppen
  • Pflege vorhandener sozialer Kontakte
  • Förderung hauswirtschaftlicher Tätigkeiten
  • Hilfe bei Gestaltung und Sauberhaltung der anvertrauten Wohnbereiche
  • Entspannung und therapeutische Spaziergänge
  • Besuche kultureller Veranstaltungen sowie gemeinsame Ausflüge, Fahrten etc.

 

Dauer des Aufenthaltes
Die Aufenthaltsdauer orientiert sich am Einzelfall. Nach Ablauf der bewilligten Aufenthaltsfrist kann beim Kostenträger und nach Abstimmung mit dem Wohnheim eine Verlängerung beantragt werden.

Aufnahme
Die freiwillige Entscheidung für ein Leben im Wohnheim und die Erklärung zur Kostenübernahme vom zuständigen Sozialamt sind die Aufnahmevoraussetzungen. Danach kann der Aufnahmetermin abgestimmt werden.
Jeder künftige Bewohner hat die Möglichkeit zur Besichtigung des Wohnheimes und einem klärenden Kennenlerngespräch.

Aufnahmevoraussetzungen

  • Anfrage nach freiem Platz bei uns
  • formloser Antrag beim zuständigen Sozialamt
  • Kostenbewilligung
  • abgeschlossene Entgiftungs- oder Entwöhnungsbehandlung

Therapien

  • Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes
  • Anleitung bei der Hauswirtschaft
  • Unterstützung bei Kontakten mit Ämtern, Behörden und medizinischen Einrichtungen
  • Auseinandersetzung mit der Suchterkrankung
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Pflege und Entwicklung sozialer Kontakte
  • Sucht-, Einzel- und Gruppengespräche
  • Ergotherapie und Beschäftigungsprojekte
  • Hirnleistungstraining (HLT)
  • Bildungsförderung
  • Physiotherapie, Sport- und Bewegungsangebote
  • Kunsttherapie und Therapie mit rhytmischen und klangbildenden Elementen
  • gemeinsame Ausflüge, Feiern und Urlaubsfahrten